Donnerstag, 6. Oktober 2016

ewqwqetwewe11111111111111111111111

Kritiker von Polizeigewalt sollen vom Landgericht Hannover zum Schweigen gebracht werden !!





















Hallo liebe Leute,
 
die nächste Verhandlung mit dem Prügel-Polizisten Dominic Pathmaperuma aus Gleidingen bei Hannover findet am Mittwoch, dem 19.10.2016 um 10 Uhr im Landgericht Hannover statt und zwar in Raum 2L1. Es geht immer noch um das Verfahren 6 O 219/15. Bitte erscheint dort zahlreich als Prozessbeobachter, da man inzwischen der Objektivität und Unbefangenheit unserer Gerichte und Richter nicht mehr trauen kann.
 
 
Der Hintergrund zu dieser juristischen Provinz-Posse:
 
 
Herr Pathmaperuma hatte mich beim Landgericht Hannover auf Unterlassung und Schmerzensgeld verklagt, nachdem ich ihn in meinem Blog    http://www.polizeigewalt-in-hannover-666.blogspot.de/   als Psychopathen und Faschisten in Uniform bezeichnet hatte.
 
 
Herr P. hatte am 27.4.2014 (!!) zusammen mit 5 weiteren Kollegen den völlig wehrlosen Passanten Lukas Kottisch minutenlang mit Schlägen und Tritten malträtiert bis dieser Mensch nur noch vor Schmerzen geschrien und gejammert hat. Danach wurde Herr Kottisch stark blutend und schwer verletzt wie ein nasser Sack in ein Polizeiauto geworfen und zur Polizei-Inspektion Herschelstraße gefahren und nicht etwa ins nächste Krankenhaus wie es die ausdrückliche Pflicht dieser Polizeibeamten
 gewesen wäre.
 
 


 
 


 
 
 
In der Herschelstraße wurde Herr Kottisch nach eigenen Angaben dann weiter misshandelt und erst nach mehr als 90 Minuten wurde er ins Friederikenstift gebracht, wo ein Schädelhaarrissbruch, ein Nasenbeinbruch, etliche Prellungen, Hämatome und Hautabschürfungen festgestellt wurden und das alles, weil Herr Kottisch den Polizisten seinen Personalausweis nicht zeigen wollte.
 
 
Und solche Sadisten in Uniform darf ich angeblich nicht als Psychopathen und
Faschisten bezeichnen??. Und wahrscheinlich auch nicht als Sadisten !!
 
 
 Die leitende Richterin Dorothea Wevell von Krüger hat sich nämlich offensichtlich
schon ihre Meinung gebildet - und zwar ohne Gerichtsverhandlung - und mir
Prozesskostenhilfe verweigert wegen angeblich mangelnder Aussichten auf
Erfolg..
 
 
Daraufhin hat mein Rechtsanwalt Marcus Bartscht aus Hannover sein
Mandat niedergelegt, was eigentlich so ohne weiteres nicht möglich ist, da vor
 dem Landgericht Anwaltszwang herrscht und ich selbst in der kommenden
mündlichen Verhandlung kein Antrags- oder Rederecht habe.
 
 
Ich werde mich also überhaupt nicht verteidigen können. So läuft das hier in
dieser Bananenrepublik Deutschland inzwischen ab. Es gibt hier eindeutig eine
Zwei-Klassen-Justiz und das Absurde an dieser Geschichte ist, dass immer
behauptet wird, dass man zur Wahrheitsfindung eine mündliche
Gerichtsverhandlung benötigt, in der man dann zum Beispiel auch Zeugen
befragen kann o.ä., aber die Erfolgsaussichten eines Verfahrens kann man
 angeblich sehr wohl PI mal Daumen beurteilen und dann entsprechend
 PKH ablehnen oder gewähren. Das ist nichts anderes als ein
Oxymoron, also ein Widerspruch in sich selbst.
 
 
Und dann mit dem Finger auf die Türkei oder auf Russland zeigen !!
 
 
Es gibt übrigens mehr als ein Dutzend Zeugen, die diesen Vorfall damals
genauso wahrgenommen haben wie ich, aber die werde ich nicht
befragen können, weil ich mich vorm Landgericht eben nicht selbst
 verteidigen darf, sondern auf einen Rechtsbeistand angewiesen bin
und der wurde mir von der offensichtlich völlig befangenen
Richterin Wevell von Krüger nicht genehmigt.
 
 
 
 Von Bürgerrechten und Demokratie scheint diese Dame
nicht besonders viel zu halten !! Und natürlich auch nicht von der 
Meinungs- oder Pressefreiheit, da ich als Blogger und freier Journalist
sehr wohl von der Pressefreiheit geschützt sein sollte, völlig unabhängig
davon, was man von meinen journalistischen Ergüssen halten sollte.
 
 
 
Aber dieses Verfahren ist sowieso von der Obrigkeit nicht gewünscht und
 genau darum wird versucht, mir so wenig Spielraum wie möglich
 einzuräumen. Man möchte halt nicht, dass im Landgericht 12 Zeugen auftreten,
die dann minutiös und im Detail beschreiben würden, wie sich 6 Polizeibeamte
aus Hannover wie völlig durchgeknallte Berserker verhalten haben.
 
 
 
Das würde ja zum Schluss auf den SPD-Innenminister Boris Pistorius und
seinen besseren Lakaien, Polizei-Präsident Volker Kluwe, zurückfallen, aber vielleicht sollten diese beiden Herrschaften mal lieber dafür sorgen, dass die faulen Äpfel wie Herr Dominic Pathamperuma aus dem Polizeidienst in Hannover entfernt werden. Solche Leute haben dort nämlich nichts zu suchen. Aber anstatt dessen sollen nun die Kritiker von maßloser Polizei-Brutalität zum Schweigen gebracht werden.
 
 
In diesen Kontext passt auch - und jetzt wird es wirklich äußerst brisant - dass in diesem
Verfahren nicht nur mein letzter RA Marcus Bartscht, sondern auch sein Vorgänger
Herr Andreas Bäsecke - ebenfalls aus Hannover - sein Mandat ohne Vorwarnung
 niedergelegt hatte.
 
 
Dabei hatte ich selbst von Anfang an mit offenen Karten gespielt und beiden Rechtsanwälten gesagt, dass ich kein Geld habe, dass es bei mir auch nichts zu holen gibt und dass die Finanzierung daher komplett über PKH laufen müsste und trotzdem konnten beide - NACH Prüfung der juristischen Sachlage - dieses Mandat nicht schnell genug annehmen und es gab auch später niemals Streit zwischen uns oder ähnliches.
 
 
Beide - im übrigen hoch erfahrene - Rechtsanwälte waren davon ausgegangen, dass dieses
Verfahren sehr wohl Aussicht auf Erfolg hat, nur darum wollten sie mich ja UNBEDINGT
vertreten und irgendwann haben sie dann aus unerfindlichen Gründen ihre Meinung komplett geändert.
 
 
Mein erster RA Herr Bäsecke wurde irgendwann unglaublich nervös und geradezu ängstlich
und konnte das Mandat nicht schnell genug aufgeben. Er musste sogar ausdrücklich von
 der Richterin Wevell von Krüger darauf hingewiesen werden, dass die Niederlegung dieses Mandats rechtlich nicht möglich ist, da beim Landgericht Anwaltszwang herrsche und ich
erst einen neuen Anwalt finden müsse. Dabei war damals eine Entscheidung über
 PKH überhaupt noch gar nicht getroffen worden, er hätte also mit diesem Mandat noch
 viel Geld verdienen können, vor allem da der Streitwert bei 26.500 Euro liegt.
 

 
Warum wollte er dann unbedingt dieses Mandat niederlegen??.....
 
 
 
Und nachdem ich dann meinen neuen RA Bartscht gefunden hatte, hat Herr Bäsecke auch
auf jegliches Honorar oder anteilmäßiger PKH verzichtet, er wollte nur noch raus aus
diesem Verfahren, dabei hatte er schon relativ viel Arbeit geleistet gehabt
 
 
 
Warum? Oder richtiger formuliert: Wer hat ihn, Herrn Andreas Bäsecke, damals
unter Druck gesetzt und gegebenenfalls genötigt, meine anwaltliche Vertretung
nieder zu legen??....
 
 
 
Mit Herrn Marcus Bartscht war es so ähnlich. Genau wie RA Bäsecke war er
zu Anfang voller Selbstbewusstsein, super selbstsicher, absolut von sich überzeugt,
großes Ego und so weiter - wie erfolgreiche Anwälte halt so sind - und irgendwann
wurde RA Bartscht unglaublich nervös und geradezu aggressiv und wollte ebenfalls nur
noch raus aus diesem Verfahren. Ja, das fiel diesmal zusammen mit der Entscheidung, mir
keine PKH zu gewähren, aber die meiste Arbeit hatte RA Bartscht schon geleistet und etliche ausführliche Stellungnahmen abgegeben, er hätte nur noch vor Gericht erscheinen müssen, aber selbst das war ihm zu viel. Dabei hätte er ja sein Geld bekommen, wenn wir dieses Verfahren gewonnen hätten und dafür bestand immer noch eine Chance.
 


 
Aber anstatt dessen hat RA Bartscht dem Landgericht nur mitgeteilt, dass er das Mandat
niederlegt, allerdings wurde RA Bartscht von Richterin Wevell von Krüger diesmal
NICHT darauf hingewiesen, dass das eigentlich nicht möglich ist. Warum nicht? Was war
eigentlich der Unterschied zu dem Verhalten von RA Bäsecke? 

 
 
RA Bartscht ist übrigens später auch nicht zum ersten anberaumten Gerichtstermin
erschienen und zwar ohne mir Bescheid zu sagen, so dass von Richterin Wevell von Krüger
ein Versäumnisurteil gegen mich gefällt wurde und erst, nachdem ich RA Bartscht mit einer Beschwerde bei der Rechtsanwaltskammer gedroht hatte, legte er gegen dieses Versäumnisurteil dann eine Beschwerde ein und daher kommt es jetzt zu dieser neuen Gerichtsverhandlung, aber RA Bartscht hat schon klar gemacht, dass er auf keinen Fall dort auftauchen werde und mich verteidigen wird. Inwieweit das rechtswidrig ist, kann ich nicht beurteilen, aber ich habe jetzt erst einmal die entsprechende Beschwerde gegen RA Bartscht bei der Rechtsanwaltskammer in Celle eingereicht.
 
 

Und warum verhält sich RA Bartscht so irrational und unter Umständen auch rechtswidrig?..   Wahrscheinlich hat er sich damit mir gegenüber
 sogar regresspflichtig gemacht.
 

Oder hat irgendwer tatsächlich bei Herrn Bartscht angerufen ihm nahe gelegt,
sein Mandat nieder zu legen??..   Davon muss ich nämlich inzwischen
ausgehen.
 
 
 
Und hat Richterin Wevell von Krüger eigentlich einen Verfahrensfehler begangen,
in dem sie Herrn Bartscht nicht darauf hingewiesen hat, dass er sein Mandat
eigentlich gar nicht niederlegen darf??. Oder durfte er es tatsächlich diesmal
 im Gegensatz zu meinem vorherigen RA Bäsecke niederlegen?


Fragen über Fragen und keine einzige plausible Antwort.
 
 
Oder hat vielleicht auch irgendwer bei Richterin Wevell von Krüger angerufen??.....
 
 
Und warum wird der Prügel-Polizist Dominic Pathmaperum vom Establishment
eigentlich so geschützt und in Watte gepackt? Oder besser formuliert:
   Für wen arbeitet Herr Pathmaperuma eigentlich in seinem Zweit-Job??...
 
 
Wer Informationen oder gar Antworten zu diesen Fragen hat, bitte unbedingt
 vertraulich bei mir melden. Irgendetwas stimmt hier nämlich nicht.
 
 
 
Und es gilt wie immer:

 
 
Falls ich, der Blogger Carsten Schulz, eines Tages tot in der Gosse gefunden werde,
 dann war das kein Unfall. Glaubt das bloß nicht. Und Selbstmord begehe ich
schon lange nicht. Und beim Fallschirmspringen wie der ermordete Jürgen Möllemann sterbe ich auch nicht. Mein Fallschirm öffnet sich nämlich immer !!
 

 
Es lebe die Meinungsfreiheit und der unabhängige Journalismus !!
 
 
                 Venceremos. Carsten Schulz........
0176 434 72044
 
 

Und falls es einen mutigen Rechtsanwalt gibt, der diesen Fall noch bis zum 19.10.2016 pro bono übernehmen möchte, bitte unbedingt so schnell wie möglich bei mir melden.
 

Nicht ich, sondern Gott wird Sie eines Tages dafür entlohnen !!
 


 
 


 
 
Und hier noch mal, was Rosa Luxemburg zur Meinungsfreiheit gesagt
 hat und zwar ihr komplettes Zitat:
 
 
 

Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie noch so zahlreich sein – ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit des Andersdenkenden. Nicht wegen des Fanatismus der 'Gerechtigkeit', sondern weil all das Belebende, Heilsame und Reinigende der politischen Freiheit an diesem Wesen hängt und seine Wirkung versagt, wenn die 'Freiheit' zum Privilegium wird.
 
 
 
 

Und bitte spendet einen kleinen Betrag zur Aufrechterhaltung meines
 tatsächlich unabhängigen und investigativen Journalismus:
 
Carsten Schulz
Commerzbank Hannover
DE52 2504 0066 0590 6250 00
COBADEFFXXX

  Vielen Dank !! 


 
 

Samstag, 3. September 2016

Syrischer Flüchtling brutal verprügelt und die Polizei Hannover deckt die rechtsextremen Täter !!......

Hallo liebe Leute,

ich werde nicht locker lassen und falls ich eines Tages tot in der Gosse gefunden werde,
dann war das kein Unfall und auch kein Selbstmord. Glaubt das bloß nicht. Diese weitestgehend korrupte hannoversche Polizei und Staatsanwaltschaft werden von mir immer wieder entlarvt und bloß gestellt werden, da könnt Ihr ganz sicher sein.
 
 
Und ich werde mich immer wieder für die Bürgerrechte von ALLEN Menschen in Deutschland einsetzen, auch da könnt ihr ganz sicher. Ja, ich bin der Überzeugung, dass viele von diesen Migranten überhaupt nicht hier sein sollten und dass die meisten von ihnen Schein-Flüchtlinge sind, da sie fast ausschließlich über sichere Drittstaaten eingereist sind, aber wenn sie schon mal hier sind, dann sollten sie gefälligst anständig behandelt und schon gar nicht tätlich angegriffen werden.
 
 
Also noch einmal:

 
Am 30.10.2015 ist der syrische Flüchtling Ahmad Najjar (Telefon: 01521 343 6602,
inzwischen wohnhaft in Hannover- Linden) von 5 Hooligans in der Kestnerstraße in der Südstadt von Hannover brutal zusammengeschlagen worden.
 
 
 
 
 
 
Ich meldete mich daraufhin bei der Kripo Hannover, da in der gleichen Nacht knapp 30 Hooligans in der Karaoke Bar Downtown in der Prinzenstraße eine Geburtstagsfeier abgehalten hatten. Sie feierten den 30ten Geburtstag von einem gewissen Christoph Wilde, der übrigens am 11.9.2016 für 'Die Hannoveraner' zur Kommunalwahl kandidiert.
 
 
Die meisten dieser Hooligans stammten von der rechtsradikalen Vereinigung 'Gemeinsam Stark e.V.',
aber es waren auch einige andere Neonazis und diverse Mitglieder der 'Hannoveraner' dabei.
Und ein gewisser Tobias Braune, der ebenfalls am 11.9.2016 zur Kommunalwahl kandidieren wird,
allerdings für die AfD.
 
 
Später zeigten einige dieser Hooligans noch den Hitlergruß und riefen 'Heil Hitler', alles
bezeugt von mehreren Kellnerinnen. Und später wurde dann halt Ahmad Najjar wenige Meter von seiner damaligen Flüchtlingsunterkunft in der Kestnerstraße brutal angegriffen und zwar nach eigenen Angaben von großen stämmigen Glatzköpfen, die überall tätowiert waren und von einem blonden Typen mit an den Seiten geschorenen Haaren. Genau solche Typen hatten circa 300 Meter vom Tatort entfernt in dieser  Karaoke Bar gefeiert und sich volllaufen lassen und alle möglichen rechtsradikalen und ausländerfeindlichen Sprüche gemacht.
 
 
All das habe ich damals der Polizei mitgeteilt und zwar den Kripo-Kommissaren Volker Tiedemann
und Frank Lochter von der Kriminalfachinspektion 4.2. in der Waterloostrasse 9, 30169 Hannover.
Und ich habe Ihnen auch 11 Namen und Schreenshots von Verdächtigen aus dieser Gruppe zugesendet.
 
 
Und was ist passiert??. Nichts, rein gar nichts. Diese beiden Möchte-Gern-Kripobeamten haben diese Bilder noch nicht einmal dem Flüchtling Ahmad Najjar vorgelegt, sondern sie haben ihm ganz andere Bilder gezeigt, von Leuten, die überhaupt nichts mit der Täter-Beschreibung von Herrn Najjar gemein hatten.
 
 
Und selbst die Beschreibung des Fluchtautos ist von diesen beiden offensichtlich hochgradig korrupten Kripobeamten Tiedemann und Lochter verfälscht worden. Herr Najjar war sich nämlich zweihundertprozentig sicher, dass es sich bei dem Auto dieser Gewalttäter um einen alten blauen Volkswagen-Kombi handelte, während im Polizeibericht von einem weißen Opel berichtet wird. Offensichtlich wurde hier von den beiden Polizisten ganz bewusst eine falsche Fährte gelegt.
 
 
Wegen dieses dubiosen Verhaltens von Tiedemann und Lochter habe ich inzwischen auch 2 Strafanzeigen wegen Strafvereitelung im Amt gegen die beiden gestellt und zwar bei der Justizministerin Niewisch-Lennartz direkt. Ferner habe ich eine Petition an den Niedersächsischen Landtag eingereicht.
 
 
Ruft doch bei diesen Leuten mal an:
 
 Abteilungsleiter KFI 4.2.  Frank Lochter:                  0511 109 5421
 
 Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz                 0511 120 5044            AZ meiner Strafanzeige 
                                                                                                                           4121 E-401. 56/15
                                                                      oder     0511 120 5114
 
Niedersächsischer Landtag, Petitionsausschuss:      0511 3030 2181    
 
 
 
Und falls Ihr weitere Informationen benötigt, kontaktiert mich bitte jederzeit.
Es ist nämlich offensichtlich, dass es hier bestimmte Vernetzungen zwischen der Kripo Hannover
und der rechtsextremen Hooliganszene gibt und diese Netzwerke sollten umgehend
zerschlagen werden, aber der SPD-Innenminister Boris Pistorius scheint daran kein gesteigertes
 Interesse zu besitzen und auch  die Justizministerin von den Grünen Antje Niewisch-Lennartz
 übt sich hauptsächlich in Lethargie und im Nichtstun.
 
 
Man will ja keine negativen Schlagzeilen generieren
 
 
Aber dann quatschen diese politisch korrekten Gutmenschen wie Pistorius und
Niewisch-Lennartz immer davon, dass man mehr für die Flüchtlinge tun sollte.
Was für eine heuchlerische und groteske Verlogenheit !!.....
 
 
Und wisst Ihr, wem die Polizeidirektion Hannover seit einiger Zeit systematisch Schwierigkeiten macht? Ja. Genau. Nicht etwas diesen Hooligans und Neonazis, sondern mir, dem Blogger Carsten Schulz. Inzwischen schreibt die Polizeidirektion Hannover nämlich alle mögliche Bürger an, über die ich in meinen Blogs kritisch berichtet habe, und fragt sie, ob sie denn nicht gegen mich irgendwelche Strafanzeigen wegen Beleidigung stellen wollten. Sie werden letztendlich dazu ausdrücklich von der Polizei ermuntert, fast schon aufgefordert
 
 
Und wisst Ihr, von welcher Behörde das alles initiiert und organisiert wird?
 
 
 Genau. Wieder richtig.
Von der Kriminalfachinspektion 4.2., die gleiche Behörde, die diese rechtsradikalen
 Hooligans und skrupellosen Angreifer von Ahmad Najjar schützt.
 
 
Was für eine klitzekleine, völlig perverse, politisch korrekte, rot-grüne
Gutmenschenwelt es doch in Hannover gibt. Wirklich unglaublich !!
 
 
 
Venceremos. Carsten Schulz...
0176 434 72044...